AZERBAIJAN BEFORE MERKEL’S VISIT: The suppression of journalists under President Aliyev

August 14th, 2018

Reporters Without Borders and the Institute for Reporters’ Freedom and Safety cordially invite you to the press conference:

on Wednesday, the 15th of August

from 11am to 12.30pm

at Reporters Without Borders office, 231 Friedrich str, 10969 Berlin.

Before Chancellor Merkel’s trip to Azerbaijan, Reporters Without Borders and the Institute for Reporters’ Freedom and Safety would like to inform you about the rigorous persecution of journalists and activists under President Ilham Aliyev. Azerbaijan is one of the countries with most imprisoned media professionals in the world, eleven journalists and two bloggers are currently in prison for their work. Many of them are denied adequate medical treatment. Several oppositional media outlets have been closed in recent years. Even in exile, regime critics are persecuted, as exemplified by the abduction of Afghan Mukhtarli from Georgia or the threats against exiled journalists in Germany and France.

SPEAKERS:

Emin Huseynov, director of the Institute for Reporters’ Freedom and Safety

Lejla Mustafayeva, Azerbaijani exiled journalist

Moderation: Ulrike Gruska, Reporters Without Borders

The conference will be in English.

Please register at event@reporter-ohne-grenzen.de for the event.

EMIN HUSEYNOV heads the Institute for Reporters’ Freedom and Safety (IRFS), which reports on the restrictions on journalistic work in Azerbaijan and advocates for persecuted reporters. He lives as a political refugee in Switzerland. As a reporter for the Turan news agency, he had covered numerous protests against the Azerbaijani regime since 2006, and founded the IRFS that same year. During this time he was attacked several times and in 2008, temporarily arrested. When the regime cracked down on critics in the summer of 2014, the authorities shut down IRFS offices and confiscated all the technological devises. Huseynov fled to Switzerland, where he received political asylum. Rasim Aliyev, who became head of IRFS afterwards, was murdered a year later. Huseynov’s brother, blogger Mehman Huseynov, has been in prison since March 2017 for resisting police ill-treatment.

LEJLA MUSTAFAYEVA currently lives as an Azerbaijani exiled journalist in Germany. In her homeland she worked for the opposition daily newspaper Yeni Musavat and the Institute for War and Peace Reporting. Mustafayeva and her husband Afghan Mukhtarli fled to neighboring Georgia in 2015 because of threats against them for investigating corruption in the government. In Georgia, the two journalists worked for the Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) and the Azerbaijani exiled channel Meydan TV. In May 2017 Mustafayeva’s husband was abducted in Georgia, taken to Azerbaijan and sentenced to six years in prison for illegally crossing the border. Mustafayeva and her four-year-old daughter left Georgia in the fall of 2017 after being threatened by anonymous people.

For more information on the situation of journalists in Azerbaijan, see:

www.reporter-ohne-grenzen.de/aserbaidschan

ASERBAIDSCHAN VOR DEM MERKEL-BESUCH:

Die Unterdrückung kritischer Journalisten unter Präsident Alijew

(Diese Einladung auf der ROG-Webseite: http://t1p.de/3qh8)

Reporter ohne Grenzen und das Institut für die Freiheit und Sicherheit von Journalisten laden ein

zum Pressegespräch:

am Mittwoch, den 15. August

von 11 bis 12.30 Uhr

bei Reporter ohne Grenzen, Friedrichstr. 231, 10969 Berlin

Vor der Reise von Bundeskanzlerin Merkel nach Aserbaidschan informieren Reporter ohne Grenzen und das Institut für die Freiheit und Sicherheit von Journalisten über die rigorose Verfolgung kritischer Journalisten und Aktivisten unter Präsident Ilcham Alijew. Aserbaidschan gehört zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Medienschaffenden weltweit, elf Journalisten und zwei Blogger sitzen dort zurzeit wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Etlichen von ihnen wird eine angemessene medizinische Behandlung verweigert. Mehrere kritische Medien wurden in den vergangenen Jahren geschlossen. Selbst im Exil werden Regimekritiker verfolgt, wie die Entführung von Afghan Muchtarli aus Georgien oder Drohungen gegen Exiljournalisten in Deutschland und Frankreich zeigen.

GESPRÄCHSPARTNER:

Emin Husejnow, Leiter des Instituts für die Freiheit und Sicherheit von Journalisten

Lejla Mustafajewa, aserbaidschanische Exiljournalistin

Moderation: Ulrike Gruska, Reporter ohne Grenzen

Das Gespräch findet auf Englisch statt.

Bitte melden Sie sich unter event@reporter-ohne-grenzen.de für die Veranstaltung an.

EMIN HUSEJNOW leitet das Institut für die Freiheit und Sicherheit von Journalisten (IRFS), das über Einschränkungen journalistischer Arbeit in Aserbaidschan berichtet und sich für verfolgte Reporter einsetzt. Er lebt als politischer Flüchtling in der Schweiz. Als Reporter der Nachrichtenagentur Turan hatte er seit 2006 über Proteste gegen das aserbaidschanische Regime berichtet und im selben Jahr das IRFS gegründet. In dieser Zeit wurde er mehrmals angegriffen und 2008 vorübergehend festgenommen. Als das Regime im Sommer 2014 massiv gegen Kritiker vorging, schlossen die Behörden die Büros des IRFS und beschlagnahmten dessen Technik. Husejnow floh in die Schweiz und erhielt dort politisches Asyl. Rasim Alijew, der die Leitung des IRFS übernahm, wurde ein Jahr später ermordet. Husejnows Bruder, der Blogger Mehman Husejnow, sitzt seit März 2017 im Gefängnis, weil er sich gegen Misshandlungen durch die Polizei gewehrt hatte.

LEJLA MUSTAFAJEWA lebt derzeit als aserbaidschanische Exiljournalistin in Deutschland. In ihrer Heimat hatte sie unter anderem für die oppositionelle Tageszeitung Yeni Musavat und das Institute for War and Peace Reporting gearbeitet. 2015 flohen Mustafajewa und ihr Mann Afghan Muchtarli ins benachbarte Georgien, da sie wegen Recherchen über Korruption in Regierungskreisen bedroht wurden. In Georgien arbeiteten die beiden Journalisten für das Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) und den aserbaidschanischen Exilsender Meydan TV. Im Mai 2017 wurde Mustafajewas Mann in Georgien entführt, nach Aserbaidschan gebracht und dort wegen illegalen Grenzübertritts zu sechs Jahren Haft verurteilt. Mustafajewa und ihre vierjährige Tochter verließen Georgien im Herbst 2017, nachdem sie von Unbekannten bedroht worden waren.

Weitere Informationen zur Lage von Journalisten in Aserbaidschan finden Sie unter:

www.reporter-ohne-grenzen.de/aserbaidschan